Eine Chronik - Wilhelmine-Reichard-Schule Freital

Logo Wilhelmine Reichard
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exupéry)
noch nicht belegt
noch nicht belegt
noch nicht belegt
Direkt zum Seiteninhalt

Eine Chronik

Aktuelles > COVID-19
Eine Chronik
COVID-19 - CORONA - Sars-CoV-2-Virus



Von Null auf Millionen - der Weg des Sars-CoV-2
Eine unvollständig-unvollendete Chronik - Der Versuch einer Aufarbeitung

Einzelne Artikel können sich immer noch einmal -insbesondere durch Ergänzungen- ändern. Trotz sorgfältiger Recherche kann für die Richtigkeit nicht garantiert werden.
Noch Ergänzungen? Bitte an mich senden.
S. M
Eine Chronik
IV. Quartal 2019/ I. Quartal 2020
Eine Chronik
II. Quartal 2020
Eine Chronik
III. Quartal 2020
Eine Chronik
IV. Quartal 2020
01. Dezember 2020
13.604 Neuinfektionen wurden heute Morgen gemeldet. Dies sind 50 Fälle mehr als vor einer Woche.
93 Prozent aller deutschen Gebiete sind derzeit als Hotspots ausgewiesen.
Ab heute gelten auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge verschärfte Maßnahmen. Daraus ergibt sich:
  • Die Abgabe von Alkohol ist in der Zeit von 22 bis 6 Uhr untersagt.
  • In der Zeit von 0 Uhr bis 24 Uhr ist der Genuss von Alkohol an vielen Orten der Öffentlichkeit untersagt (verkehrsberuhigte Zonen, Fußgängerzonen, Parkplätze, Parkanlagen, Bahnhöfen, Tankstellen, ...).
  • Das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung ist in obenstehenden Gebieten vorgeschrieben.
  • Das Verlassen der häuslichen Unterkunft sowie die Einreise in das Gebiet Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind untersagt (Ausnahmen sind der Weg zur Arbeit, zur Schule, Einkäufe, Apotheken- und Arztbesuche, ...)
Im Fall einer Kontrolle sind triftige Gründe auszuweisen.
In Görlitz gibt es ab heute eine Ausgangsbeschränkung. Die Wohnung darf nur noch mit triftigem Grund verlassen werden. Gleiches gilt für die zweitgrößte Stadt Bayerns, Nürnberg.
Bundesforschungsministerin Anja Kalizcek hat um Vertrauen für die COVID-19-Impfung geworben. "Die Bundesregierung wird alles unternehmen, um die Bürger über die Vorteile einer Impfung aufzuklären.
Die Europäische Arzneimittelagentur EMA will bis spätestens 29. Dezember 2020 die Bewertung des Zulassungsantrages für den COVID-19- Impfstoff von Biontech und Pfizer abschließen.
Laut Bundesgesundheitsminister Spahn sollen im Januar 2021 die ersten Gruppen geimpft werden. Eine entsprechende Prioritätenliste ist noch nicht abschließend erstellt.
In Hildburghausen beginnen heute die ersten Massen-Schnelltests. Auch Österreich startet mit Massentests, im Salzburger Land ab heute, Tirol, Vorarlberg und Wien werden folgen.
In Italien gab es mit 19.350 Neuinfektionen deutlich weniger als vor einer Woche, dafür sind in dem Land fast 800 Tode innerhalb der letzten 24 Stunden zu beklagen.
Frankreich möchte seine Bürger davon abhalten, Skigebiete im Ausland zu besuchen. Deutschland und Italien machen sich stark dafür. Skigebiete erst im neuen Jahr zu öffnen, Österreich und die Schweiz möchten diese aus wirtschaftlichen Gründen gar nicht schließen.

02. Dezember 2020
Am heutigen Tag wurden 17.270 Neuinfektionen gemeldet. Das sind gut 1.300 weniger als in der letzten Woche.
Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge weist mit 440,2 (auf 100.000 Einwohner) den dritthöchsten Inzidenzwert in Deutschland auf.
In allen sächsischen Landkreisen gelten verschärftere COVID-19-Reglungen. In allen Landkreisen gilt eine Ausgangsbeschränkung, welche beinhaltet, dass das Haus nur aus triftigen Gründen verlassen werden darf.
Bund und Länder planen Verhandlungskreisen zufolge eine Verlängerung der Schließzeiten von Hotels und Gastronomie bis mindestens 10. Januar 2021.
Erstmals wurden in Deutschland mehr als 500 Todesfälle durch COVID-19 an einem Tag gemeldet. 3.981 COVID-19-Patienten werden intensivmedizinisch betreut, 2.354 davon müssen beatmet werden, 5.460 Intensivbetten sind derzeit noch frei.
In Niedersachsen dürfen Lastwagenfahrer in Raststätten und Autohöfen wieder bewirtet werden.
Bei der momentanen Testaktion in Hildburghausen sind etwa 1 Prozent der Tests positiv.
Erstmals sind bei Haustieren Sars-CoV-2-Viren festgestellt wurden. Dies betrifft eine Katze aus Frankfurt a. M. sowie einen Hund aus München.
Der Teil-LockDown in Deutschland wird bis zum 10. Januar 2021 verlängert.
Nach einem dreiwöchigen LockDown fährt Österreich einige Maßnahmen behutsam wieder zurück. Schule, Handel und einige Dienstleister dürfen ab kommender Woche wieder öffnen. Gastronomie und Hotels bleiben weiterhin bis mindestens 07. Januar 2021 geschlossen.
Frankreich wird seine Außengrenzen kontrollieren, um so den Skitourismus zu verhindern. Frankreich gehört zu den Ländern mit den meisten Impfgegnern. Gegenwärtig wollen sich 59 Prozent der Bevölkerung nicht impfen lassen.
Wegen der Pandemie wird die Queen in diesem Jahr nicht mit der Familie feiern.

03. Dezember 2020
22.046 (220 weniger als vor einer Woche) Neuinfektionen wurden heute Morgen vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet.
Der Beauftragte der Bundesregierung Marco Wanderwitz erklärt die derzeitog hohen Infektionsfallzahlen in Sachsen mit der Grenzlage zu Tschechien sowie der hohen Zahl an Corona-Leugnern. Laut seinen Aussagen sind die Gebiete besonders betroffen, in denen der AfD-Stimmenanteil bei Wahlen am höchsten ist.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer droht mit weiteren Einschränkungen, wenn die Infektionszahlen nicht weiter sinken. Sachsen ist das Bundesland mit dem größten Tageszuwachs an Neuinfektionen gemessen an der Einwohnerzahl. Sachsen ist auch führend bei der 7-Tage-Inzidenz, der Wert liegt bei 319,6 Fällen pro 100.000 Einwohner. Besonders dramatisch ist die Lage im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, der die höchste Inzidenz mit 513 Fällen [Angabe korrigiert] pro 100.000 Einwohner aufweist.
Freital hat mit 267 die höchste Anzahl der positiv getesteten Personen. Im Landkreis befinden sich 152 Personen in stationärer Behandlung, davon werden gegenwärtig 23 intensivmedizinisch betreut. Derzeit sind für COVID-19-Patienten noch 10 Betten und 8 Intensivbetten im Landkreis frei.
Das Städtische Klinikum Dresden kann keine COVID-19-Patienten mehr aufnehmen, die Kapazitäten sind erschöpft. Die Versorgung bei Notfällen, lebensbedohlichen und dringlichen Erkrankungen ist weiterhin gewährleistet. Alle planbaren Eingriffe wurden auf Januar 2021 verschoben. In ganz Dresden sind derzeit noch 33 Intensivbetten verfügbar (am Vortag noch 44). Am heutigen Tag lagen in der Stadt 63 Patienten auf der Intensivstation, 48 davon müssen beatmet werden.
In ganz Sachsen befinden sich 2.296 COVID-19-Patienten im Krankenhaus, 438 werden intensivmedizinisch betreut.
Der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA fordert Öffnungsperspektiven ab dem 10. Januar 2021.
Die telefonische Krankschreibung ist in Deutschland weiterhin möglich. Die Sonderreglung wurde bis zum 31. März 2021 verlängert.
Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hält eine Reduktion der Fälle bis Weihnachten für nicht realistisch.  Derzeit liegt die Durchschnittsinzidenz in Deutschland bei 134. Die Zahl der schweren Pandemieverläufe sowie der Todesfälle steigt immer mehr an.
Die Angst der Beschäftigten, sich bei der Arbeit anzustecken, nimmt zu. Jeder Dritte hat Sorgen, sich auf der Arbeitsstelle oder auf dem Weg zu selbiger anzustecken.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier fordert einen realistischen Blick auf die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Er rechnet damit, dass die wirtschaftlichen Folgen frühestens im Frühjahr 2022 überwunden sind.
Ungarn beklagt 182 COVID-19-Tote innerhalb von 24 Stunden. Damit weist Ungarn (gemessen an der Gesamtbevölkerung) eine der höchsten Zahlen innerhalb der Europäischen Union auf.
Für den November wurden in Deutschland 1.100.000.000 Euro Soforthilfen beantragt.
Die Schweiz wird die Skigebiete über die Weihnachtsfeiertage geöffnet lassen. Die Schweiz reagierte damit nicht auf den Druck der anderen Länder.
Die italienische Regierung schränkt die Bewegungsfreiheit bis ins neue Jahr stark ein. Das Reisen zwischen den italienischen Regionen wird über die Feiertage bis zum 06. Januar 2021 weitgehend verboten.
Nachdem in Israel die Pandemie-Maßnahmen schrittweise gelockert wurden, steigt jetzt die Zahl der Infektionen stetig wieder an.
In Indien entspannt sich die Lage ein wenig. Schon den vierten Tag in Folge gibt es unter 40.000 Neuinfektionen.
In den USA gab es heute 199.988 Neuinfektionen. 100.226 werden derzeit im Land im Land wegen COVID-19 behandelt. 270.000 Menschen sind in den USA bisher am Sars-CoV-2-Virus verstorben.

04. Dezember 2020
23.449 Neuinfektionen, das sind rund 640 mehr als vor einer Woche, wurden heute gemeldet.
Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn können Kitas und Schulen ab heute Schnelltests beziehen und nutzen. Der Einsatz ist nur für Selbsttests bei Lehrkräften vorgesehen sowie unter Beachtung des Freiwilligkeitsprinzips.
"Lehrerinnen und Lehrer werden sich regelmäßig selbst testen dürfen." Das Bundesgesundheitsministerium verweist jedoch darauf, dass die Tests nur von entsprechend geschultem Personal durchgeführt werden dürfen.
Bewohner von Pflegeheimen sollen auch bei hohen Corona-Zahlen weiterhin Besuch empfangen können und nicht wie im Frühjahr durch Besuchsverbote isoliert werden.
Heute liegen 4.011 COVID-19-Patienten auf Intensivstationen. Über die Hälfte davon müssen beatmet werden.
Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK) Georg Maier denkt, dass etwa ein Drittel der "Querdenker" rechtsextrem sind. Die "Querdenker" organisieren Proteste gegen die derzeitige COVID-19-Maßnahmen.
Die deutschen Krankenkassen haben in den ersten 3 Quartalen ein Defizit von knapp 1.700.000.000 Euro.
Nach Passau hat jetzt in Bayern die Stadt Regen eine Inzidenz von über 500. Dies führt zu weitgehenden Ausgangsbeschränkungen.
12.891 Lehrerinnen und Lehrer sowie 219.637 Schülerinnen und Schüler waren in dieser Woche in Quarantäne.
In Tschechien dürfen ab 18. Dezember die Wintersportgebiete öffnen.
Die Schweiz verschärft derzeit die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie, alle Skigebiete bleiben allerdings weiter offen.
In Italien wurden alle Skigebiete bis zum 06. Januar 2021 dichtgemacht.
In Portugal wurde der Corona-Notstand um zwei Wochen bis zum 23. Dezember 2020 verlängert.
In Spanien blieb die 7-Tages-Inzidenz erstmals seit 2 Monaten wieder unter 100.
Bahrein hat nach Großbritannien als zweites Land den Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer zugelassen.
Weltweit gibt es mehr als 5.000.000 Tote durch den Sars-CoV-2-Virus. Mehr als 65 Millionen Menschen haben sich bisher mit dem Virus infiziert.

05. Dezember 2020
23.318 Neuinfektionen wurden heute vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet. Das sind etwa 1.600 Fälle mehr als vor einer Woche. Erneut gab es knapp 500 Todesfälle.
In Italien gehen die Anzahl der Neuinfektionen sowie die Anzahl der Todesfälle langsam aber stetig zurück.
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert noch vor Weihnachten einen COVID-19-Gipfel, bei welchem die gegenwärtigen Maßnahmen verschärft werden sollten. 400 bis 500 Todesfälle derzeit sind einfach nicht hinnehmbar.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn denkt, dass die Massenimpfungen bis Sommer 2021 dauern werden.
Der Präsident des Robert-Koch-Institutes Lothar Wieler würde sich bei Vorhandensein eines Impfstoffes sofort impfen lassen. Da er keiner Risikogruppe angehört werde er aber nicht sofort geimpft.
Eine von der Aktion "Querdenken" angemeldete Anti-Corona-Demonstration in Bremen wurde heute vom Gericht erstmals verboten.
Intensivmediziner warnen gegenwärtig immer wieder vor einer dritten COVID-19-Welle nach den Feiertagen. Diese könnte zu Beginn des neuen Jahres kommen.
In der Türkei wird für dieses Wochenende eine Ausgangssperre verhängt, die Menschen dürfen ihre Wohnung zwischen 10 und 17 Uhr nur noch kurzzeitig verlassen.
In Moskau haben heute die ersten Anti-Corona-Impfungen mit dem im eigenen Land entwickelten Impfstoff Sputnik V begonnen.
Im Iran sind seit Ausbruch der Pandemie 50.000 Todesfälle und mehr als eine Million Infizierte gezählt worden.
In den USA gab es einen neuen Negativrekord, 220.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden.

06. November 2020 - Nikolaus
Die heutige COVID-19-Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt (Anzahl der Infizierten) [gegenüber 29. November 2020 (vor 7 Tagen)]:
  • Sachsen 68.244 [+14.440] (1.279 Todesfälle [+397])
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge  5.463 [+1.455] (118 Todesfälle [+67])
  • Dresden 7.547 [+1.458] (95 Todesfälle [+40])
  • Deutschland 1.042.700 [+163.136] (16.123 Todesfälle [+2.493])
  • weltweit 65.257.767 [+3.603.106] (1.513.179 Todesfälle [+68.583])
  • Amerika 27.754.113 [+1.573.598]
  • Europa 19.775.465 [+1.491.989]
  • Süd-Ost-Asien 11.023.450 [+284.717]

Das Robert-Koch-Institut RKI meldet heute morgen 17.767 Neuinfektionen (Sachsen nicht eingerechnet, da dessen Zahlen am Wochenende nicht gemeldet werden), 3.000 mehr als vor einer Woche. Bundesweit liegt damit eine 7-Tages-Inzidenz von 142 pro 100.000 Einwohner vor, bis zu einer erstrebten Inzidenz von unter 50 noch ein weiter Weg.
Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegt bei 534,6. In Dresden liegt diese bei 192,7.
In bayrischen Schulzimmern klingelt es nun wieder öfter. Aller 20 min ist eine Stoßlüftung im Klassenzimmer durchzuführen. Die Klingel erinnert daran.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will wegen der weiterhin sehr hohen Zahlen verschärfte Maßnahmen in seinem Bundesland durchsetzen.
In Tirol sind die Massentests angelaufen. 0,27 Prozent aller Tests waren positiv.
In Frankreich nimmt die Zahl der Neuinfektionen erneut zu.
Ein Forscherteam aus den USA hat herausgefunden, dass der Genuss von grünem Tee und dunkler Schokolade das Sars-CoV-2-Virus beeinträchtigen können. Ein erhöhter Konsum dieser Produkte kann den Schutz vor dem Virus verbessern.

07. Dezember 2020
12.332 wurden am heutigen Tag vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet.
Heute wurden in Sachsen mit dem Stand 18.00 Uhr 3.000 Neuinfektionen gemeldet. 2.492 COVID-19-Patienten werden in Krankenhäusern betreut, 458 intensivmedizinisch.
Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind derzeit 142 COVID-19-Patienten im Krakenhaus, 25 werden intensivmedizinisch betreut, 0 Intensivbetten sind derzeit frei. In den Gemeinden Pirna leben 219 Infizierte, in Freital sind das 168.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will die COVID-19-Regeln in Sachsen weiter verschärfen. Man müsse über Schulen und Kindereinrichtungen sprechen, die medizinische Versorgung muss gesichert sein.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wirbt für verstärktere Maßnahmen in den Hotspot-Gebieten in Bayern und Sachsen.
In Hamburg wurde der Verkauf von Glühwein und anderen alkoholischwen Getränken eingeschränkt. Das es an den Ständen immer wieder zu Menschenansammlungen kam, ist der Verkauf jetzt zwischen 16 und 22 Uhr verboten.
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel drängt auf ein gemeinsames Vorgehen von Bund und Ländern, noch vor Weihnachten sollte es einen neuen COVID-19-Fahrplan geben.
Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland hat mit 145,9 pro 100.000 Einwohnern einen neuen Höchstwert erreicht.
Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft Gerald Gaß warnt vor Lockerungen zu Weihnachten und Silvester. Er sieht eine Überlastung der Kliniken.
In Dänemark werden wegen steigender Infektionszahlen neue Beschränkungen vorbereitet.

08. Dezember 2020
Heute meldet das Robert-Koch-Institut RKI 14.054 Neuinfektionen, das sind gut 450 Fälle mehr als vor einer Woche.
Der sächsische Ministerpräsident gibt verschärfte COVID-19-Maßnahmen bekannt. Ab 14. Dezember (bis wenigstens 10. Januar 2021) gilt (vorbehaltlich des Parlamentsbeschlusses am Freitag):

  • Schulen, Kitas und Horte werden schließen, eine Notbetreuung wird erarbeitet
  • Homeschooling für Schülerinnen und Schüler ab 14. Dezember 2020 für die zusätzliche Schließzeit (vor und nach den Weihnachtsferien)
  • Geschäfte und Dienstleister (außer für den Grundbedarf) werden schließen, s. u.
  • Maskenpflicht im öffentlichen Raum, Kontrollen durch die Landespolizei
  • Kliniken und Pflegeeinrichtungen dürfen nur mit Mundschutz und nach negativem Test betreten werden
  • vom 23. bis 27.12. dürfen Hotels und Beherbergungseinrichtungen mittags Gäste aufnehmen, die aus familiären Gründen an- und wieder abreisen
  • ab 23.12. 12.00 Uhr bis 27.12. 12.00 Uhr dürfen sich maximal zehn Personen einer Familie treffen, davor und danach gilt die Fünf-Personen-Regel aus zwei Haushalten
  • Schließung von Rehasporteinrichtungen
  • verstärke Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien
Welche Geschäfte dürfen öffnen?

  • Lebensmittelhandel, Warenverkauf des täglichen Bedarfs, Getränkehandel
  • Weihnachtsbaumverkauf
  • Großhandel und Großmärkte
  • Tierbedarf
  • Post- und Postdienstleistungen
  • Drogerien, Apotheken
  • Friseure
  • Banken und Geldinstitute
  • Tankstellen, Kfz-Handel, Fahrradservice

Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit in Sachsen bei 319 Fällen pro 100.000 Einwohner.
Mehrere Bundesländer werden die COVID-19-Maßnahmen über Weihnachten und Silvester nicht lockern.
Baden-Württemberg erwägt einen scharfen LockDown.
Experten der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina sowie der Charité-Virologe Christian Dosten und der RKI-Chef Lothar Wielen fordern bis mindestens 10. Januar 2021 einen harten LockDown. Urlaubsreisen und größere Zusammenkünfte müssen in dieser Zeit vollständig unterbleiben.
In vielen Bundesländern darf öffentlich kein Alkohol, insbesondere kein Glühwein, mehr ausgeschenkt werden.
Mehr als 10 Millionen deutsche Arbeitnehmer haben ins Homeoffice gewechselt.
Großbritannien hat heute mit den ersten Impfungen begonnen. Eine 90 Jahre alte Britin erhält 6.31 Uhr die erste Impfung mit dem Impfstoff der Mainzer Firma Biontech /Pfizer.
In Israel steigen die Zahlen der Neuinfektionen immer mehr an. Diese erreicht mit 1.837 Fällen einen neuen Höchststand in den letzten acht Wochen.
Weltweit sind derzeit rund 320 Millionen Schülerinnen und Schüler von COVID-10-bedingten Schulschließungen betroffen.

09. Dezember 2020
20.815 neue Infektionen wurden heute gemeldet, 590 Todesfälle sind der neue, traurige Rekord.
Die höchste 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Regen (Bayrischer Wald) am höchsten (fast 600 Infektionen auf 100.000 Einwohner), gefolgt vom Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (526) und vom Landkreis Bautzen (493).
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer musste zugeben, dass die frühzeitigen Warnungen der Bundeskanzlerin Angela Merkel berechtigt waren. Die Ministerpräsidenten der Länder hatten die Lage damals anders eingeschätzt.
In Sachsen gab es heute rund 2.700 Neuinfektionen.
Frankfurt a. M. und Dresden verbieten Querdenken-Großdemos.
Die Zahl der Intensivpatienten ist heute in Deutschland auf 4.278 gestiegen. Deutschlands Intensivmediziner appellieren an die Bevölkerung, Kontakte auf ein absolutes Minimum zu beschränken.
Fast ein Sechstel der deutschen Schulen sind von den Auswirkungen der Pandemie betroffen.
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt: "Wir haben die Kontrolle über das Virus verloren".
Gesundheitsminister Jens Spahn möchte mehr als 27 Millionen Bundesbürger mit FFP2-Masken ausstatten. Über 60-jährige können sich jeweils drei Masken in der Apotheke abholen.
Die Bundeswehr wird den COVID-19-Impfstoff sicherheitshalber in ihren Kasernen zwischenlagern.
In München gilt zwischen 21 und 5 Uhr eine Ausgangssperre. In der Schule wird ab Klasse 8 im Fernunterricht unterrichtet.
Auf die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) wurde ein Hacker-Angriff registriert. Davon betroffen sind auch Dokumente, welche im Zusammenhang mit der Zulassung des COVID-19-Impfstoffes von Biontech/Pfitzer stehen. Patientendaten wurden nicht abgegriffen.
Nach Großbritannien erteilt nun auch Kanada die Zulassung für den COVID-19-Impfstoff von Biontech.

10. Dezember 2020
Die aktuelle Zahl des Robert-Koch-Institutes RKI weist mit 23.679 Neuinfektionen einen neuen Höchstwert auf. Bisher sind an den Auswirkungen von COVID-19 mehr als 20.000 Menschen in Deutschland gestorben.
Die Bundesländer Berlin und Brandenburg kündigen einen harten LockDown für noch vor Weihnachten bis mindestens 10. Januar 2021 an.
Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder möchte einen harten LockDown für ganz Deutschland zwischen Weihnachten und dem 10. Januar 2021.
In Alten- und Pflegeheimen gibt es derzeit etwa doppelt so viele Ausbrüche wie im Frühjahr.
Der Präsident des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung Marcel Fratzscher geht davon aus, dass Ende 2021 das Vorkrisenniveau wieder erreicht sein könnte. Seine Empfehlung: "Ein vorübergehender harter Lockdown ist wohl unausweichlich und wäre die bessere Option sowohl für die Gesundheit der Menschen als auch für die Wirtschaft".
In Österreich hat sich die Lage auf den Intensivstationen etwas stabilisiert.
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wird am 29. Dezember 2020 entscheiden, ob sie den Impfstoff des Herstellers Biontech zulässt. Nach einem bereits erarbeiteten Zeitplan könnte dann ab 02. Januar 2021 der Impfstoff verteilt werden, die ersten Impfungen könnten dann ab 05. Januar 2021 erfolgen.
Der US-Pharmakonzern Moderne erprobt seinen Impfstoff an Jugendlichen zwischen zwölf und siebzehn Jahren.
Die Gates-Stiftung spendet 250.000.000 Dollar für die Beschaffung von Impfstoff für ärmere Länder in Afrika und Südasien.
In den USA gab es knapp 20.000 Neuinfektionen.

11. Dezember 2020
29.875 Neu-Infizierte, ein neuer Höchststand in Deutschland. Gleichzeitig mussten 590 Sterbefälle durch COVID-19 registriert werden.
Heute wurde durch das Kabinett der LockDown in Sachsen bestätigt. Ab 14. Dezember 2020 werden Schule, Hort und Kitas geschlossen ein. Gleiches gilt für die Mehrzahl der Geschäfte. In Gebieten mit hohen Infektionszahlen wird eine nächtliche Ausgangssperre gelten. Dieser Zustand soll bis wenigstens 10. Januar 2021 anhalten.
In zahlreichen weiteren Bundesländern wird die Schulpräsenz ausgesetzt.
Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert sofortigen LockDown. Er zeigt sich verärgert, dass der Vorteil, den Deutschland im Frühjahr hatte, leichtfertig verspielt worden ist. Es haben wohl nicht alle Länderchefs den Ernst der Lage erkannt.
Ein Mitorganisator der Leipziger "Querdenken"-Bewegung muss beatmet werden.
Im Saarland werden die geplanten Lockerungen zu Weihnachten nicht kommen, gleiches gilt für Bremen. Baden-Württemberg geht nach Weihnachten in den LockDown.
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach setzt sich für eine Ausgangssperre zu, Jahreswechsel ein.
Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet damit, dass das Impfangebot für alle ab Herbst 2021 kommen wird. Bis dahin werden nur besonders Gefährdete den Impfstoff bekommen.
In Österreich werden die Weihnachtslockerungen ab 26. Dezember wieder begrenzt.
In Italien gab es wieder mehr als 18.000 Neuinfektionen.
Die Türkei meldet mit mehr als 30.000 neuen Fällen einen neuen Höchstwert.
Trotz noch steigender Infektions- und Todeszahlen sieht Brasiliens rechtsextremer Präsident schon das Ende der Pandemie für sein Land in Sicht.

12. Dezember 2020
28.483 neue Fälle wurden heute vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet, das sind reichlich 5.000 Fälle mehr als vor einer Woche. 496 neue Todesfälle gab es.
Die "Querdenken"-Demo in Dresden wird nun endgültig abgesagt. Der Eilantrag vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wurde abgelehnt.
96 Prozent der deutschen Gebiete sind HotSpots. An der Spitze liegt dabei der bayrische Landkreis Regen, an zweiter Stelle der Landkreis Bautzen. Die geringste Inzidenz hat die Stadt Rostock.
Der ostsächsische Kreis Görlitz hat eine 7-Tage-Inzidenz von 654,07 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet. Aufgrund von Meldeverzögerungen wurde dieser Wert erst am späten Abend bekanntgegeben.
Ein bundesweiter LockDown wird nach Einschätzung des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann noch vor Weihnachten kommen.
Die Deutsche Post DHL wird bei kommenden LockDown alle noch verfügbaren Kräfte zur Paketauslieferung einsetzen. Allein in der letzten Woche wurden 56.000.000 Pakete in Deutschland ausgeliefert.
Am Chiemsee sind alle Bewohner eines Pflegeheims positiv auf COVID-19 getestet worden.
Tschechien verbietet Coffee-to-go.
In Estland gab es einen Höchststand an Neuinfektionen.
Der Impfstoff von Biontech/ Pfitzer hat nun auch in Mexiko die Zulassung bekommen. Auch in den USA wurde der Impfstoff über eine Notzulassung zugelassen. Bereits in der nächsten Woche soll mit den Impfungen begonnen werden.

13. Dezember 2020
Die heutige COVID-19-Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt (Anzahl der Infizierten) [gegenüber 06. Dezember 2020 (vor 7 Tagen)]:
  • Sachsen 84.245 [+16.001] (1.652 Todesfälle [+373])
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 6.552 [+1.089] (183 Todesfälle [+65])
  • Dresden 9.747 [+2.200] (143 Todesfälle [+48])
  • Deutschland 1.320.716 [+278.016] (21.787 Todesfälle [+5.664])
  • weltweit 70.228.447 [+4.970.680] (1.595.187 Todesfälle [+82.008])
  • Amerika 30.116.384 [+2.362.271]
  • Europa 21.688.472 [+1.913.007]
  • Süd-Ost-Asien 11.361.437 [+337.987]

Das Robert-Koch-Institut RKI meldet 20.200 Neuinfektionen, rund 2.500 mehr als vor einer Woche.
Am Morgen fand die telefonische Bund-Länder-Runde statt. Am Ende selbiger stand fest, ab Mittwoch wird es in ganz Deutschland einen harten LockDown geben. Dieser gilt ab 16, Dezember 2020 bis vorerst zum 10. Januar 2021. In einer Pressekonferenz, heute um 11.12 Uhr, sagte die Bundeskanzlerin Angela Merkel:"Wir sind zum Handeln gezwungen und handeln jetzt auch". Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bezeichnete die gegenwärtige Lage als außer Kontrolle geraten.

Dies hat unter anderem zur Folge:

  • Schließung des Einzelhandels
(Ausnahmen: Großhandel, Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Zeitungsverkauf, Tier- und Futtermittelbedarf, Weihnachtsbaumverkauf, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons)
  • Pyrotechnik darf in diesem Jahr vor Silvester nicht verkauft werden
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der körpernahen Dienstleistungen (z.B. Friseur, Kosmetik müssen schließen). Medizinisch notwendige Behandlungen sind weiterhin möglich
  • Zwischen 24. und 26. Dezember dürfen sich in einem Haushalt bis zu vier weitere Personen aus dem engsten Familienkreis treffen (Kinder bis 14 Tage werden nicht mit gezählt)
  • Die Pläne, an den Feiertagen Hotelübernachtungen in der Nähe der Verwandten zuzulassen, wurden zurückgenommen; Treffen sind nur auf den allerengsten Familienkreis beschränkt
  • In der Öffentlichkeit darf Alkohol weder ausgeschenkt noch getrunken werden, ebenfalls ist das Essen vor Ort untersagt; Bestellte Speisen dürfen weiterhin abgeholt und dann erst zu Hause verzehrt werden
  • Schüler und Kita-Kinder sollen ab Mittwoch zu Hause bleiben, eine Notbetreuung für Eltern spezieller Berufsgruppen wird angeboten
  • In Alten- und Pflegeheimen werden mehrmals wöchentlich Pflichttests durchgeführt
  • Alle nichtnotwendigen Reisen sollen vermieden werden, verboten werden diese jedoch nicht
  • Gottesdienste sind mit Beachtung der Maskenpflicht und unter Einhaltung des Mindestabstandes erlaubt, auf Kirchgesänge muss verzichtet werden.

Ärzteverbünde und Schulverbände begrüßen die neuen Maßnahmen.
In Deutschland sind in dieser Woche mehr als 3.000 Menschen im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben.
Thüringen verhängt ab Mittwoch eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr.

Wegen sinkender COVID-19-Zahlen in Italien dürfen heute in vielen Gebieten Restaurants und Cafés wieder öffnen.
Brasilien will in der ersten Jahreshälfte 2021 gut ein Viertel seiner Bevölkerung impfen.

14. Dezember 2020
16.362 Neuinfektionen wurden heute gemeldet. Dies sind mehr als 4.000 Fälle mehr als vor einer Woche.
Nach Berichten des Bundesgesundheitsamtes wird Deutschland bis Ende Januar nur 3 bis 4 Millionen Impfdosen von Biontech/ Pfitzer bekommen. Als Grund dafür werden Produktionsprobleme angegeben.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier appelliert im Kampf gegen die Corona-Pandemie eindringlich an die Eigenverantwortung und Solidarität der Menschen. Es zählt "Gesundheit zu erhalten und Menschenleben zu retten".
Bayern fordert vom Bund, dass Menschen, die aus anderen Ländern nach Deutschland einreisen, eine Testpflicht haben.
Der Chef des Bundeskanzleramtes, Helge Braun, kündigt die Lohnfortzahlung für Eltern bei Schul- und Kita-Schließung an. Lohn wird (wie bei Kind-Krank) mit 67% gezahlt. Im November haben mehr als 40 Prozent der Arbeitnehmer Einkommenseinbußen gemeldet.
Dirk Brockmann - Physiker und Spezialist für computergestützte Epidemiologie- ist überzeugt, dass mit dem neuen LockDown die Fallzahlen drastisch sinken werden. Insgesamt müssen dafür etwa 60 % der Kontakte reduziert werden.
Die Hersteller von Pyrotechnik fordern einen Ausgleich für das Verkaufsverbot. Zu Silvester werden 95 % des Gesamtumsatzes gemacht.
Die Pandemie beschert den Pakettransportdiensten neue Hochzahlen. Derzeit werden in Deutschland etwa 11.000.000 Pakete und Päckchen täglich verschickt, doppelt so viel wie an Durchschnittstagen.
Die Schweiz möchte auf einen harten LockDown verzichten, trotz der im Lande hohen Infektionszahlen (bezogen auf die Anzahl der Einwohner gibt es mehr Neuinfektionen als in Deutschland).
In den Niederlanden tagt heute das Kabinett. Ähnliche Maßnahmen wie in Deutschland werden erwartet.
In Litauen wird das öffentliche Leben auf ein absolutes Minimum reduziert.

15. Dezember 2020
Gegenüber dem Dienstag letzter Woche kamen heute fast 4.000 Neuinfektionen dazu. Das Robert-Koch-Institut RKI meldete 14.432 Neuinfektionen. Aufgrund eines Fehlers bei der Datenübermittlung wurde später festgestellt, dass die Daten aus Sachsen dabei nicht berücksichtigt sind. Im Zusammenhang mit der Pandemie wurden 777 Tote gezählt.
Gemessen an der Einwohnerzahl hat Sachsen mit 3.167 Neuinfektionen den größten Tageszuwachs an Neuinfektionen pro Einwohner.
Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet damit, dass die Europäische Zulassungsbehörde EMA den Impfstoff von Biontech und Pfitzer am 21. Dezember 2020 zulassen wird. Damit könnte ab Weihnachten mit den Impfungen in Deutschland begonnen werden.
Der Präsident des Robert-Koch-Institutes Lothar Wieler äußert sich äußerst besorgt über das Infektionsgeschehen: "Die Lage ist so ernst, wie sie noch nie war in dieser Pandemie." Die Zahlen der Infektionen und der Toten seien zu hoch. Momentan infizieren sich viel zu viele Menschen.
Ab heute können sich ältere Bürger und Risikopatienten in der Apotheke drei FFP2-Masken kostenlos abholen. In vielen Apotheken war das Kontingent am Mittag aufgebraucht. Ab Mittwoch soll es wieder neue Masken geben.
Dänemark weitet den LockDown auf das ganze Land aus.
Durch den LockDown bleibt insbesondere der Modehandel auf seinen Produkten sitzen. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland Stefan Genth geht davon aus, dass bis 10. Januar 2021 etwa 300.000.000 Teile nicht verkauft werden können.
Heute arbeiten viele Friseursalons noch bis 24 Uhr. Ab 0.00 Uhr müsen sie bis mindestens 10. Januar 2021 geschlossen bleiben.
In London werden die COVID-19-Maßnahmen wieder verschärft. Für die neuen hohen Fallzahlen ist unter anderem auch eine neue Variante des Virus verantwortlich.
In den Niederlanden wurden gestern am späten Abend neue Maßnahmen beschlossen, diese gelten schon ab heute und versetzen das ganze Land in einen fünfwöchigen LockDown.
In den USA wurden mehr als 300.000 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 gemeldet.

16. Dezember 2020
Ab 0.00 Uhr gilt in Gesamt-Deutschland der harte LockDown.
952 Menschen starben innerhalb des letzten Tages im Zusammenhang mit COVID-19. 27.728 Neuinfektionen wurden heute am Morgen gemeldet. Wegen einer Datenpanne sind in dieser Zahl noch zusätzlich Nachmeldungen aus Sachsen enthalten (111 Todesfälle).
Die 7-Tage-Inzidenz liegt für Deutschland bei knapp 180 Infizierten pro 100.000 Einwohner.
Dr. Mathias Mengel, Ärztlicher Direktor des Klinikums Oberlausitz Bergland gGmbH bestätigte erstmals, dass im Zittauer Krankenhaus triagiert (Triage: franz. Auswahl/Sichtung) werden musste. Da nicht genügend Beatmungsbetten zur Verfügung standen musste entschieden werden, welche Patienten noch Sauerstoff bekamen und welche nicht. Versuche, den Patienten in ein anderes Klinikum zu verlegen, gelangen nicht immer, weil eine Vielzahl von Krankenhäusern im Umfeld keine freien Betten mehr haben.
Der Dalsay-Hillblom-Lynn Konzern/Paketdienstleister (DHL) rechnet damit, dass am Ende des Jahres 2020 etwa 1.800.000.000 Sendungen bearbeitet worden, viel mehr als je zuvor.
In London wurde heute die höchste COVID-19-Warnstufe in Kraft gesetzt. Dies hat neben der Schließung von Gastro- und Kulturbetrieben vor allem auch zur Folge, dass sich verschiedene private Haushalte nicht mehr treffen dürfen.

17. Dezember 2020
Die App springt auf rot.

Am heutigen Donnerstag wurden vom Robert-Koch-Institut RKI 26.923 Neuinfektionen gemeldet. In Deutschland gab es damit bisher 1.406.161 Fälle, davon gelten 1.047.161 Personen als genesen. Am letzten Tag sind 698 Menschen am Virus gestorben. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit COVID-19 liegt dabei insgesamt bei 24.125.
In Sachsen liegen jetzt drei Landkreise (Bautzen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Görlitz) über einer Inzidenz von 600.
Das Berliner Universitätsklinikum Charité reduziert in der nächsten Woche seinen Betrieb auf ein reines Notfallprogramm. Dies geschieht aufgrund eines erwarteten Anstiegs von COVID-19-Patienten.
Die Ständige Impfkommission veröffentlicht eine Empfehlung, dass zuerst die Pfleger in Gesundheitseinrichtungen, die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie die über 80-jährigen geimpft werden sollen. Die Impfberechtigten sollen direkt angeschrieben werden. Knapp die Hälfte aller Deutschen möchte sich schnellstmöglich impfen lassen. Der Gesundheitsminister rechnet mit einem Impfbeginn am 27. Dezember 2020.
Das Uniklinikum Heidelberg schließt nun ebenfalls Triage nicht mehr aus. Grund dafür sind die übervollen Intensivstationen.
Ein Passauer Arzt hat möglicherweise tausende falsche Rezepte zur Befreiung von der Maskenpflicht ausgeschrieben, die Kriminalpolizei ermittelt.
Baden-Württemberg erlaubt Hotelübernachtungen aus familiären Gründen an den Weihnachtsfeiertagen.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.
Auf Teneriffa sind Urlauber weiter willkommen. Ein PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden ist eine Voraussetzung.
Schwedens König Carl Gustav XVI hat die Strategie seines Landes während der Pandemie für gescheitert erklärt. "Ich glaube, wir haben versagt", sagt das Staatsoberhaupt in einer zur Weihnacht gehaltenen Rede an die Nation. Schweden hatte LockDowns weitgehend vermieden.
Nordirland kündigt ab 26. Dezember 2020 einen sechswöchigen LockDown an. In Polen passiert das vom 28. Dezember 2020 bis zum 17. Januar 2021.

18. Dezember 2020
     Schnelltest negativ (ein Strich), positiv (zwei Striche)

33.777 Neuinfektionen wurden heute gemeldet. Darin sind allerdings auch Fälle, die nachgemeldet werden mussten, enthalten.
In Dresden wird für Silvester ein Verbot zum Zünden von Feuerwerkskörpern ausgesprochen.
Das Bundesland Sachsen wurde in der Schweiz auf die Quarantäneliste gesetzt, dh. dass sich Touristen aus Sachsen in der Schweiz in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssen. Daran würde auch ein negativer Test nichts ändern.
Derzeit befinden sich fast 4.900 Patienten in Deutschland auf einer COVID-19-Intensivstation. 2.603 davon müssen beatmet werden.
Thüringen ist auf dem besten Weg, neben Sachsen das nächste Hotspot-Bundesland zu werden.
In Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen gab es heute die größte Anzahl von Neuinfektionen.
Gegenwärtig lagert der deutsche Impfstoff der Mainzer Firma Biontech / Pfitzer noch in Belgien. Bewaffnete Bundespolizisten werden die Impfstofftransporte bei der Auslieferung begleiten.
Bosch entwickelte einen neuen PCR-Test. Das Ergebnis ist bei diesem nach bereits 30 Minuten zu sehen.
Die Niederlande erlässt für das ganze Land ein Verbot von Feuerwerkskörpern. Die Bürger wurden aufgefordert, diese abzugeben.
Österreich beschließt einen dritten LockDown vom 26. Dezember 2020 bis zum 17. Januar 2021. Nach Weihnachten wird es auch in Nordirland einen LockDown geben.
Der schweizer Gesundheitsminister Alain Berset schlägt der Regierung vor, nun doch die Gaststätten zu schließen.
Portugal verhängt zu Silvester und an den ersten drei Januartagen eine Ausgangssperre.
In Südafrika ist für die zweite Infektionswelle ein neuer Virustyp "501.V2" verantwortlich. Bislang gibt es keine Anhaltspunkte, dass sich die zweite Variante anders verhält als das schon bekannte Sars-CoV-2-Virus.
Der chilenische Präsident Sebastian Pinera muss 3.500 Dollar Strafe zahlen, weil er sich im Dezember mit einer Passantin in der Öffentlichkeit ohne Maske ablichten ließ.

19. Dezember 2020
  Auswertung des PCR-Tests negativ auf der Corona-Warn-App

31.300 Neuinfektionen wurden heute vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet. Die Gesundheitsämter meldeten 702 Todesfälle, die 7-Tage-Inzidenz lag bei 189,6 (angestrebt ist nach wie vor eine Inzidenz von unter 50).
Der Humangenetiker Wolfram Henn, der auch Mitglied des Ethikrates der Bundesregierung ist, fordert in einem Brandbrief Verweigerer von Corona-Impfungen auf, bei einer COVID-19-Erkrankung auf Notfallmaßnahmen zu verzichten. Sie sollen Intensivbett und ggf. Beatmungsgerät dann lieber anderen überlassen. Der Chef der deutschen Intensivmediziner, Prof. Uwe Janssens widerspricht dem: "Wir werden jeden Patienten unabhängig von seiner politischen Einstellung behandeln."
In Bayern meldeten mehrere Landkreise, dass sie kein einziges Intensivbett mehr frei haben.
Firmen sollen erste Dezemberhilfe bald bekommen. Unternehmen können Abschlagszahlungen bis 50.000 Euro, einzelne Selbständige bis 5.000 Euro erhalten.
Mehrere schweizer Kantone schließen nun doch ihre Skigebiete.
Eine neue Variante des Sars-CoV-2-Virus breitet sich derzeit rasant in Großbritannien aus. Der neue Stamm wurde insbesondere in Südostengland identifiziert. In London gab es heute mehr als 27.000 Neuinfektionen. In den besonders betroffenen Gebieten wurden ein neuer harter LockDown angeordnet.
In Indien wurde jetzt die Infektionsschwelle von 10.000.000 überschritten. In Russland wurde die Zahl von 50.000 Toten überschritten.

20. Dezember 2020
Die heutige COVID-19-Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt (Anzahl der Infizierten) [gegenüber 13. Dezember 2020 (vor 7 Tagen)]:
  • Sachsen 104.744 [+20.499] (2.216 Todesfälle [+664]); 7-Tage-Inzidenz: 427,4 / 100.000 EW
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 8.273 [+1.721] (263 Todesfälle [+80]); 7-Tage-Inzidenz: 617,3 / 100.000 EW
  • Dresden 12.138 [+2.391] (187 Todesfälle [+44]); 7-Tage-Inzidenz: 318,1 / 100.000 EW
  • Deutschland 1.494.009 [+173.293] (26.049 Todesfälle [+4.262]); 7-Tage-Inzidenz: 192
  • weltweit 74.879.038 [+4.650.591] (1.676.236 Todesfälle [+81.049])
  • Amerika 32.437.597 [+2.321.213]
  • Europa 23.457.397 [+1.768.925]
  • Süd-Ost-Asien 11.610.444 [+249.007]

22.771 Neuinfektionen wurden heute vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet.
In Deutschland haben folgende Landkreise die höchsten 7-Tage-Inzidenzen pro 100.000 Einwohner (> 500):
LK Görlitz 646,2
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 617,3
LK Mittelsachsen 609,7
LK Bautzen 598,5
LK Regen 546,4
LK Meißen 546,1
LK Oberspreewald-Lausitz 545,8
LK Altenburger Land 532,5
LK Zwickau 528,3
Die Fallzahlen in Sachsen und Thüringen stagnieren momentan.
Die Zahl der COVID-19-Intensivfälle steigt stetig. Mehr als 5.000 Patienten werden intensivmedizinisch behandelt, davon muss die reichliche Hälfte beatmet werden.
Aufgrund der neuen Virusvariation in Großbritannien sollen ab voraussichtlich Mitternacht alle Flüge zwischen Europa und der Insel gestoppt werden. Einige europäischen Länder hatten dies vorher schon getan. Experten sehen in der Mutation jedoch wenig Probleme, da der neue Impfstoff auch gegen diese Variante wirksam sein wird.
Ab heute steht wieder ganz Spanien (einschließlich Inseln) auf der Liste der Risikogebiete.
Nach einem schnellen Anstieg von COVID-19-Fällen ist in Thailand der größte Meeresfrüchte-Markt in Mahachai geschlossen worden.
In den USA gab es in den letzten 24 Stunden mehr 400.000 COVID-19-Fälle.

21. Dezember 2020
16.643 neue Fälle wurden heute gemeldet, etwas mehr als am Montag vor einer Woche.
Sachsen bekommt von anderen Bundesländern Hilfen, wenn die Krankenhausbetten nicht mehr ausreichen. 3.332 Patienten liegen derzeit wegen COVID-19 im Krankenhaus, etwa 500 Betten sind noch frei, davon 63 auf der Intensivstation.
In Niedersachsen verhängen die ersten Landkreise nächtliche Ausgangssperren.
Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder musste sich in Quarantäne begeben. Bayerns Staatskanzleichef Florian Herrmann war positiv getestet worden.
Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) fordert, dass die Schulen und Kindertagesstätten bis Ende Januar 2021 geschlossen bleiben sollen.
In der EU ist der erste Impfstoff gegen das Sars-CoV-2-Viruis zugelassen worden. Die EU-Kommission erteilte dem Präparat des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer eine bedingte Marktzulassung. Damit können jetzt die Impfungen in den Ländern der EU beginnen.
Am 26. Dezember 2020 sollen die ersten rund 150.000 Impfdosen in Deutschland eintreffen, bis Ende des Jahres werden noch eine reichliche Million dazukommen. Die EU bezahlt pro Dosis einen Preis von 15,50 € an Biotech / Pfitzer.
Die neue Variante des britischen Virus scheint Kinder leichter zu infizieren. Die meisten europäischen Länder haben die Ein- und Ausreise nach und von Großbritannien gestoppt. Mit den letzten erlaubten Flügen waren mehrere britische Touristen eingereist, die am Flughafen positiv getestet waren worden. Vorher hatte Frankreich den Eurotunnel durch den Ärmel-Kanal dichtgemacht. Die Virus-Mutation, die in Großbritannien und Südafrika entdeckt worden war, wurde jetzt auch in Australien gefunden.
Dänemark verbietet die Zucht von Nerzen im kompletten nächsten Jahr. Alle Nerze sind dort getötet worden, weil bei ihnen eine neue Virusvariante festgestellt worden war.
In Großbritannien konnten bisher mehr als 500.000 Menschen geimpft werden. In den USA wurden mit Impfungen mit dem Impfstoff der Firma Moderna begonnen.

22. Dezember 2020
19.528 Neuinfektionen wurden heute bekannt.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer rechnet am Ende des LockDowns mit einer dritten Pandemiewelle. In Deutschland wird derzeit über eine Verlängerung des harten LockDowns diskutiert.
Derzeit liegt die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen bei 426,8 pro 100.000 Einwohner. Die Inzidenz liegt damit mehr als doppelt so hoch wie im gesamtdeutschen Durchschnitt.
Die Kultusminister der Länder werden am 04. Januar 2021 über das weitere Vorgehen an Schulen während der Pandemiezeit beraten.
Mecklenburg-Vorpommern nimmt derzeit Intensivpatienten aus Sachsen auf.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellt einen Bonus für Pflegekräfte in Aussicht. Wegen großer Hürden waren nach der ersten Pandemiewelle viele Pflegekräfte nicht in den Genuss des ersten Bonus gekommen.
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist der Meinung, dass ganz Deutschland den gesamten Januar 2021 im LockDown bleiben sollte.
Bundesinnenminister Horst Seehofer macht es nun offiziell, er verbietet den Verkauf von Feuerwerkskörpern.
Die Lufthansa fliegt weiter nach Südafrika. Die Rückflüge von dort sind allerdings Leerflüge.

23. Dezember 2020
Der 586. Striezelmarkt in Dresden

Gestern sind im Zusammenhang mit COVID-19 962 Menschen gestorben, es gab 24.740 Neuinfektionen.
Die Zahl der Neuinfektionen in Sachsen ist gegenüber der Vorwoche (5.603) gefallen (2.728).
In Zittau reichen die Kühlkapazitäten für Verstorbene nicht mehr aus. Als Notlösung wurden Kühlcontainer am Rand der Stadt deponiert.
Die ersten Tiefkühl-Impfstofftransporter haben das belgische Werk unter starkem Polizeischutz verlassen. Der Impfstoff wird in Europa ausgeliefert. Die meisten europäischen Länder beginnen am 27. Dezember 2020 mit den Impfungen.
Der Innungsobermeister der Bestatter in Sachsen, Tobias Wenzel, meint: "Wir, die Bestatter, räumen gerade die Altenheime leer. Das macht mich traurig und wütend zugleich." Er fragt, warum die Altenheime auf die zweite Welle nicht vorbereitet waren und warum die politisch Verantwortlichen immer noch im Dienst sind.
Die für den 30. Dezember geplante "Querdenken"-Demo wurde gerichtlich untersagt. Für die Demo waren 22.500 Menschen angemeldet.
Großbritannien meldet mit mehr als 39.000 Neuinfektionen einen neuen Höchstwert. Im Land ist erneut eine neue Virus-Mutation erkannt worden.
Tausende Fernfahrer werden zu Weihnachten in Dover immer noch festhängen. Frankreich hat mit der Wiederaufnahme des Frachtverkehrs begonnen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Fahrer ein negatives Testergebnis, welches nicht älter als 72 Stunden ist, vorlegen können. Derzeit stehen mehr als 4.000 Lastkraftwagen in einem Megastau.
Hacker aus Nordkorea haben versucht, an wichtige Impfstoffdaten heranzukommen.
Mehr als eine Million US-Bürger sind bereits gegen das Sars-CoV-2-Virus geimpft.

24. Dezember 2020 - Weihnachten
Binnen eines Tages wurden 32.195 neue Infektionsfälle und 802 Todesfälle gemeldet. Seit Beginn der Pandemie gab es damit 1.587.115 Infektionen und 28.770 Todesfälle.
Auch heute, zu Weihnachten, wird es wieder tausende solcher Weihnachtsgeschenke, die keiner braucht, geben:

 Auswertung des PCR-Tests positiv auf der Corona-Warn-App

Das Giftinformationszentrum Erfurt hat deutlich mehr Notrufe im Zusammenhang mit Desinfektionsmitteln bekommen. Hauptsächlich kamen die Anrufe von besorgten Eltern, deren Kinder Infektionsmittel zu sich genommen hatten.
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke fordert bei der Abstimmung über neue COVID-19-Regeln unter den Ländern mehr Gemeinsamkeiten. Alleingänge von einzelnen Ministerpräsidenten sind für ihn nicht akzeptabel.
Israel verhängt einen dritten TeillockDown.
In Rio de Janeiro wird das Cobacabana-Viertel abgeriegelt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Zugang bekommen nur noch die Anwohner.

Grußkarten der Klasse H8
 

25. Dezember 2020
25.533 Neuinfektionen werden vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet. 412 Menschen sind im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben.
Ab heute sind in Dänemark die meisten Geschäfte geschlossen. Der LockDown wird vorerst bis zum 03. Januar 2021 dauern.
In den Niederlanden wurde Deutschland zum Risikogebiet erklärt.
Der französische Präsident Emmanuel Macron nimmt nach sieben Quarantänetagen seine Arbeit wieder auf. Er zeigt keine Krankheitssymptome mehr.
In Italien wurde die 2-Millionen-Infektions-Grenze überschritten. In dem Land sind 70.900 Menschen im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben.
Papst Franziskus fordert in seiner Weihnachtsbotschaft Impfstoff für alle Menschen. Einen besonderen Dank sprach er den Menschen aus, die in der Pandemie tätig geworden sind und anderen geholfen haben.
Die Türkei verlangt von allen Einreisenden künftig einen negativen Test.
Die Slowakei meldet erstmals mehr als 4.000 Neuinfektionen.
Estland und Namibia werden als Risikogebiete eingestuft. In Nigeria wurde eine neue Virus-Mutation gefunden.
Die ersten Länder in Lateinamerika, Mexiko und Chile, starten mit Impfungen.

26. Dezember 2020
Das Robert-Koch-Institut RKI meldet 14.455 Neuinfektionen.
Letzte Untersuchungen bestätigten, dass Raucher ein sehr viel höheres Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19 haben.
Die ersten Impfdosen sind in den Bundesländern angekommen. Damit steht einem Impfbeginn ab morgen nichts mehr im Weg. Der Impfstoff wird in Tiefkühltransporten und unter starker Polizeibegleitung transportiert.
In Halberstadt (Sachsen-Anhalt) wurde bereits heute die erste Frau in Deutschland geimpft. In dem Pflegeheim wurden insgesamt 40 Bewohner und 10 Pflegekräfte geimpft.
Ungarn beginnt bereits heute mit den ersten Impfungen.
Der turkmenische Präsident Gurbanguli Berdimuchamedow empfiehlt seinen Bürgern Lakritze gegen COVID-19. Die darin enthaltene Süßholzwurzel (in Turkmenistan ausreichend vorhanden) wäre ein wirksames Mittel. Turkmenien behauptet bis heute, COVID-19-frei zu sein.
In Tokyo wurde mit knapp 1000 Neuinfektionen ein neuer Höchststand erreicht. Die Einreise von Ausländern nach Japan wurde untersagt.

27. Dezember 2020
Das Robert-Koch-Institut RKI meldet 13.755 Neuinfektionen und 356 Todesfälle.
In Europa war heute der offizielle IMPFSTART. In Berlin wurde um 09.07 Uhr zuerst eine 101-jährige geimpft. Europol warnt bereits vor Impfstoffbetrug. Schon jetzt wird privat Impfstoff zu horrenden Preisen angeboten.
In den österreichischen Skigebieten gibt es einen riesigen Andrang. Bei starkem Sonnenschein gab es große Staus, einige Gebiete mussten gesperrt werden. Die Skisaison ist eröffnet, gegenwärtig jedoch nur für Österreicher. Ausländer müssen 10 Tage Quarantäne auf sich nehmen.
In Mallorca werden die Pandemiemaßnahmen wieder verschärft. So müssen Gaststätten bereits ab 18.00 Uhr schließen.
In Finnland werden zuerst Ärzte und Pfleger geimpft.

28. Dezember 2020
Die heutige COVID-19-Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt (Anzahl der Infizierten) [gegenüber 20. Dezember 2020 (vor 8 Tagen)]:
  • Sachsen 124.189 [+19.445] (2.733 Todesfälle [+517]); 7-Tage-Inzidenz: 371 / 100.000 EW
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 9.456 [+1.183] (331 Todesfälle [+58]); 7-Tage-Inzidenz: 356,7 / 100.000 EW
  • Dresden 14.018 [+1.880] (232 Todesfälle [+45]); 7-Tage-Inzidenz: 214,8 / 100.000 EW
  • Deutschland 1.651.834 [+157.825] (30.126 Todesfälle [+4.077]); 7-Tage-Inzidenz: 158
  • weltweit 79.673.754 [+4.784.716] (1.761.381 Todesfälle [+85.145])
  • Amerika 34.630.861 [+2.193.264]
  • Europa 25.417.329 [+1.959.932]
  • Süd-Ost-Asien 11.871.954 [+261.510]

Die aktuellen Informationszahlen werden gegenwärtig als nicht verlässlich bezeichnet, da es aufgrund der Feiertage zu weniger Testungen kommt, nicht alle Ergebnisse auch übertragen werden.
10.976 Neuinfektionen wurden gemeldet, 348 Todesfälle mussten verzeichnet werden.
18.354 Menschen waren heute Morgen in Deutschland geimpft.
In Stralsund ist Impfstoff fehlerhaft aufgearbeitet worden. Das hatte zur Folge, dass acht Mitarbeiter eines Pflegeheims die fünffache Dosierung bekamen. Die Betroffenen wiesen danach grippeähnliche Symptome auf.
Die Kultusminister werden am 05. Januar 2021 beraten, wie es an den Schulen nach den Weihnachtsferien weitergehen wird.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich dagegen ausgesprochen, dass es für bereits Geimpfte Sonderrechte geben sollte. Dies ist aus Gründen der Solidarität nicht akzeptabel.
Die Deutsche Bahn verzeichnete gut 50 Prozent weniger Reisende über Weihnachten gegenüber den Vorjahren.
Russland musste die Zahlen der im Zusammenhang mit COVID-19 Verstorbenen nach oben korrigieren, inzwischen ist von mehr als 186.000 Toten die Rede.
Als erstes afrikanisches Land hat Südafrika die Zahl von einer Million Neuinfektionen überschritten. Dies ist insbesondere auch auf die Verbreitung einer neuen Variante des Sars-CoV-2-Virus zurückzuführen.

29. Dezember 2020
12.892 Neuinfektionen wurden gemeldet. 852 Menschen starben im Zusammenhang mit COVID-19.
In Sachsen liegt die 7-Tages-Indzidenz mit 399,5 / 100.000 Einwohner am höchsten.
Die Anwesenheitspflicht wurde an Hamburger Schulen bis mindestens 17. Januar 2021 aufgehoben.
In der Zeit vom 21. bis zum 27. Dezember 2020 gab es etwa ein Drittel weniger Tests in Deutschland.
Im Thüringer Kreis Sonneberg wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Der Katastrophenschutzzug wurde in Alarmbereitschaft versetzt.
In den deutschen Wintersportgebieten gab es massive Kontrollen. Dort dürfen sich derzeit nur Personen aufhalten, die in einem 15 km-Kreis wohnen. Überfüllte Straßen und Parkplätze zeigten dagegen ein anderes Bild.
In Weißrussland begannen die Corona-Schutzimpfungen mit dem russischen Impfstoff Sputnik V.
Dänemark wird den LockDown bis wenigstens 17. Januar 2021 verlängern.
In Großbritannien wurden 53.135 neue Fälle gemeldet.
In Frankreich wurde ab Anfang Januar eine Ausgangssperre ab 18.00 Uhr vorgeschlagen.

30. Dezember 2020
Das Robert-Koch-Institut RKI meldet 22.459 Neuinfektionen, fast genauso viele wie vor einer Woche. Mit 1.129 Todesfällen wurde erstmals die Schwelle von 1.000 überschritten.
Nordrhein-Westfalen, Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg melden jeweils mehr als 3.000 Neuinfektionen. Bremen, Saarland und Mecklenburg-Vorpommern melden die geringsten Zuwächse.
Sachsen bleibt das Corona-Hotspot-Gebiet in Deutschland. Reisende aus dem Ausland müssen sich zehn Tage in Quarantäne begeben.
Angesichts drohender Kliniküberlastungen fordert die deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) eine Verlängerung des LockDowns. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel erwägt eine Verlängerung des LockDowns um zwei bis drei Wochen. Das Kanzleramt möchte auch die Schulen länger schließen, darüber herrscht bei den Bundesländern jedoch wieder einmal Uneinigkeit.
Die Demonstrationsverbote in Berlin bleiben bestehen, alle angestrebten Eilverfahren zu diesem Thema sind abgelehnt worden.
In den letzten Tagen sind 450 deutsche Staatsbürger, die über Dänemark nach Schweden reisen wollten abgelehnt und wieder nach Hause geschickt worden.
In Frankreich gab es heute 26.457 Neuinfektionen.
In den USA gab es heute wieder mehr als 3.800 Todesfälle. Bis heute sind mehr als 2.500.000 Menschen geimpft worden.

31. Dezember 2020
32.552 Neuinfektionen wurden vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet. 964 mussten verzeichnet werden.
Bis heute Morgen wurden in Deutschland mehr als 131.000 Menschen geimpft.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier appelliert nochmals an alle Bürger, Silvester im kleinsten Kreise zu feiern.
In Berlin werden die Schulschließungen um mindestens eine Woche verlängert, so die Schulsenatorin Sandra Scheeres. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke geht sogar von einer Verlängerung des Distanzunterrichts bis zu den Winterferien aus.
In Dresden ist das Zünden von Feuerwerkskörpern verboten worden, einzelne Feuerwerke konnten trotzdem beobachtet werden.
In Thüringen wird davon ausgegangen, dass die Abschlussklassen 2021 leichtere Prüfungen erhalten.
Die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer läuft mit dem heutigen Tag aus.
In Italien herrscht zur Silvesternacht zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr striktes Ausgangsverbot.
In Österreich wurde eine illegale Skilehrerparty aufgelöst. Mehr als ein Dutzend Skilehrer aus Schweden und Dänemark waren beteiligt. Nun erwartet jeden Einzelnen eine Geldstrafe von bis zu 1.450 Euro.
Bei der Einreise nach Norwegen muss man sich ab 02. Januar 2021 testen lassen.
In Belgien sind 26 Bewohner eines Altenheimes verstorben. Zuvor hatten sie einen COVID-19-Infizierten als Nikolaus empfangen.
Tokyo meldet einen Höchstwert an Neuinfektionen und bezeichnet die aktuelle Lage als "extrem ernst". Ggf. muss erneut der Ausnahmezustand ausgerufen werden. Auch in der Slowakei wurde mit über 6.000 Neuinfektionen ein neuer Höchststand erreicht, in Tschechien mit mehr als 16.900.
01. Januar 2021
GANZ viel GESUNDHEIT im Neuen Jahr 2021!
22.924 Neuinfektionen und 553 neue Todesfälle wurden heute Morgen gemeldet.
Mehr als 165.000 Menschen sind bisher in Deutschland geimpft worden.
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel ruft die Menschen in ihrer Neujahrsansprache weiterhin zu Geduld und zum Durchalten während der Pandemie auf.
Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz pocht auf eine schnelle Öffnung der Schulen und Kindertageseinrichtungen in Deutschland.
In Wuppertal können die Krematorien keine Särge mehr aufnehmen, diese werden jetzt in Zelten gelagert.
Großbritannien verzeichnete heute mehr als 50.000 Neuinfektionen. Die Patienten mussten zum Teil auf Klinikfluren untergebracht werden.
Frankreich verschärft die Ausgangssperren, diese gelten in einigen Gebieten jetzt schon 18.00 Uhr, in den anderen ab 20.00 Uhr.
Die Philippinen lassen keine aus den USA kommenden ausländischen Touristen mehr an Land.

02. Januar 2021
12.690 Neuinfektionen und 336 neue Todesfälle wurden gemeldet.
Sachsen hat weiterhin die mit Abstand höchste 7-Tage-Inzidenz in Deutschland. Diese liegt gegenwärtig bei 321,4 / 100.000 Einwohner.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass bis Ende Januar 2021 alle Bewohner von Alten- und Pflegeheimen geimpft sind.
Nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach hat Deutschland die schlimmste Zeit der Pandemie noch vor sich. "Wir werden jetzt die schlimmsten drei Monate der gesamten Pandemie mit hohen Infektions- und Todeszahlen vor uns haben".
Die Bundesländer einigten sich über einen LockDown über den 10. Januar 2021 hinaus. Über die Dauer der Verlängerung gibt es noch keine Aussagen. Keine Einigung gibt es über die Öffnung der Schulen und Kindertageseinrichtungen. Wenig belastete Bundesländer wollen diese ab 11. Januar 2021 wieder öffnen, zum Teil mit Wechsel- oder Fernunterricht.
Die spanische Polizei löste in der Nähe von Barcelona nach 36 Stunden eine Rave-Party mit zeitweise mehr als 1.000 Menschen auf. In Frankreich wurde Nahe der bretonischen Stadt Rennes eine ähnliche Veranstaltung mit 2.500 Teilnehmern aufgelöst.
In Griechenland werden LockDown und nächtliche Ausgangssperre wieder ausgeweitet.
In Indien wurde der Impfstoff von des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca zugelassen. Dieser wurde mit der Oxford-Universität entwickelt, ist in der Wirkung ähnlich dem Impfstoff von BionTech/Pfizer, kann jedoch viel einfacher gelagert werden und ist billiger. Indien verzeichnet mit über zehn Millionen Infektionen nach den USA die meisten Infektionen weltweit.


03. Januar 2020
Die heutige COVID-19-Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt (Anzahl der Infizierten) [gegenüber 28. Dezember 2020 (vor 6 Tagen)]:
  • Sachsen 138.332 [+14.143] (3.353 Todesfälle [+620]); 7-Tage-Inzidenz: 330 / 100.000 EW [-41]
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 10.264 [+808] (405 Todesfälle [+74]); 7-Tage-Inzidenz: 335,9 / 100.000 EW [-20,8]
  • Dresden 15.722 [+1.704] (277 Todesfälle [+45]); 7-Tage-Inzidenz: 234,7 / 100.000 EW [+19,9]
  • Deutschland 1.765.666 [+113.832] (34.272 Todesfälle [+4.146]); 7-Tage-Inzidenz: 140 [-18]
  • weltweit 82.579.768 [+2.906.014] (1.818.849 Todesfälle [+57.468])
  • Amerika 35.859.645 [+1.228.784]
  • Europa 26.713.396 [+1.296.067]
  • Süd-Ost-Asien 12.023.186 [+151.232]

Das Robert-Koch-Institut RKI meldet 10.315 Neuinfektionen sowie 312 neue Todesfälle in den letzten 24 Stunden.
5.762 COVID-19-Intensivpatienten werden derzeit in Deutschland behandelt, 3.171 von ihnen müssen derzeit beatmet werden, 17 Prozent der Intensivbetten sind noch frei.
238.809 Impfungen waren bis zum heutigen Morgen in Deutschland gemeldet.
Der Vogtlandkreis ist derzeit mit einer 7-Tage-Inzidenz von 745 Spitzenreiter in Deutschland.
Die Polizei riegelte heute alle Zufahrtsstraßen um das sauerländische Winterberg ab. Trotz Bitten der Region und zuletzt Betretungsverbotes des Gebietes kamen immer mehr Wintersporttagesausflügler. Die Lage war teilweise nicht mehr beherrschbar. Von ähnlichen Zuständen wurde aus dem Harz berichtet.
In Ostwestfalen wurde ein freikirchlicher Gottesdienst mit mehr als 100 Teilnehmern durch die Polizei aufgelöst. Bei der Veranstaltung wurde gesungen, dabei wurden weder Sicherheitsabstände eingehalten noch Mund-Nase-Bedeckungen getragen.
Israel möchte bis Ende Januar 2021 etwa 2 Millionen Menschen geimpft haben.
In Italien gehen die Impfungen sehr schleppend los. Bisher sind gerade einmal 80.000 Impfdosen gespritzt worden.
In Simbabwe wurden ein LockDown sowie eine Ausgangssperre zwischen 18.00 und 06.00 Uhr verhängt. Diese Maßnahmen gelten dort für mindestens die nächsten 30 Tage.
Die USA meldet einen neuen Höchststand an Neuinfektionen: 291.385. In dem Land sind bereits mehr als 4 Millionen Menschen geimpft.

04. Januar 2021
Heute Morgen waren in Deutschland 9.847 Neuinfektionen und 302 Todesfälle gemeldet.
265.000 Menschen wurden bisher in Deutschland geimpft.
Die Länder haben sich einen Tag vor der Bund-Länderkonferenz auf eine Verlängerung des LockDown bis zum 31. Januar 2021 geeinigt.
Die Kultusminister der einzelnen Länder haben einen Stufenplan zur Wiederöffnung der Schulen ausgehandelt. Sollte es die Situation in dem Bundesland zulassen, so werden zuerst die Schüler der Klassen 1 bis 6 wieder die Schule besuchen. In Stufe zwei die Schüler ab Klassenstufe 7 im Wechselunterricht, erst in Stufe drei wird es einen wieder vollständigen Präsenzunterricht geben. Die SPD fordert bezahlten Urlaub für betroffene Eltern.
Kanzleramtschef Helge Braun warnt vor einer schnellen Wiedereröffnung der Schulen. Er stellt in den Raum, dass man sich fragen müssen, ob es nicht vor allem durch die Schulen eine unkontrollierte Ausbreitung des Virus gegeben habe.
In Österreich wird der ursprünglich bis 18. Januar 2021 geplante LockDown um mindestens eine Woche verlängert.
Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat ihre Beratung zur Zulassung des Impfstoffes von Moderna auf heute vorgezogen. Eine Zulassung in der Europäischen Union scheint wahrscheinlich.
Der britische Premierminister Boris Johnson bereitet seine Landsleute auf "härtere Maßnahmen" vor.

05. Januar 2021
Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut heute 11.897 Neuinfektionen und 944 Todesfälle gemeldet. Insgesamt gibt es damit in Deutschland im Zusammenhang mit der Pandemie fast 1,8 Millionen Infektionen und mehr als 35.000 Todesfälle.
Sachsen hat mit 289,7 immer noch die höchste 7-Tage-Inzidenz aller Bundesländer. Der Landkreis Meißen hat bei den Inzidenzzahlen die Spitze mit 492,7 übernommen.
In Sachsen bleiben alle Schulen bis Ende Januar geschlossen, Ausnahmen soll es lediglich für Abschlussklassen geben.
In Freital sind immer noch folgende Pflegeeinrichtungen von COVID-19 betroffen:
Pflegehaus Kögler, DRK-Seniorenzentrum "Herbstsonne", Pflegedienst Monika Rietzschel, Pflegedienst "Soziale Dienste Pesterwitz", DRK Tagespflege Palitzschhof. In den Kindertageseinrichtungen findet eine Notbetreuung statt.
Vor dem Treffen der Landeschefs mit der Bundeskanzlerin spricht sich der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow für viel schärfere Maßnahmen im Umgang mit der Pandemie aus. Im Sommer hatte er eher noch Lockerungen gefordert, musste aber jetzt zugestehen, dass er sich in dieser Beziehung getäuscht hatte.
Die Zahlungen von Abschlägen für die Dezemberhilfe haben begonnen. Unternehmen konnten bis zu 50.000 €, Soloselbständige bis zu 5.000 € beantragen.
Die Bundeskanzlerin stellt am Abend die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz vor:
  • Private Zusammenkünfte sind nur noch mit maximal einer haushaltfremden Person gestattet
  • Der LockDown wird bis Ende Januar verlängert
  • Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 200 wird der Bewegungsradius auf 15 km um den Wohnort beschränkt (Abweichungen nur bei triftigen Gründen, Tagesausflüge sind keine Gründe)
  • Einreisende aus ausländischen Corona-Risikogebieten müssen 10 Tage in Quarantäne und sich außerdem innerhalb von 48 Stunden testen lassen; die Quarantäne kann durch einen zweiten Test auf fünf Tage verkürzt werden
  • Das Kinderkrankengeld wird um zehn Tage pro Kind und Elternteil verlängert.
Die Bundesregierung hat inzwischen 150 Länder als Risikogebiet deklariert. Auch alle deutschen Bundesländer sind Risikogebiet.
Der Einzelhandel fährt 2020 ein deutliches Plus von mehr als 5 Prozent ein. Insbesondere der Online- und Versandhandel konnte profitieren. Starke Einbrüche mit über 20% Verlusten gab es insbesondere beim Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren.
Weil eine britische Abgeordnete im September trotz eines positiven COVID-19-Tests im Parlament in London gesprochen hatte, ist sie jetzt verhaftet worden. Zusätzlich war sie die 600 km lange Strecke von Glasgow nach London und zurück mit dem Zug unterwegs.
In England wurde ein LockDown bis Mitte Februar verhängt. Das Haus darf bis dahin nur aus triftigen Gründen verlassen werden.
In Irland werden alle nichtlebenswichtigen Operationen abgesagt, um so mehr Intensivbetten einrichten zu können.
In Schottland werden alle Schulen bis Februar geschlossen.

06. Januar 2021
Das Robert-Koch-Institut RKI meldet heuet Morgen 21.237 Neuinfektionen und 1.019 neue Todesfälle.
Der Landkreis Meißen bleibt der Kreis mit dem höchsten Inzidenzwert (457,1) in Deutschland. Danach folgen die thüringischen Landkreise Altenburg Land (402,7) und Hildburghausen (394,0). An sechster Stelle steht der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit einer 7-Tage-Inzidenz von 340,0. Die Kreise mit den höchsten Inzidenzwerten liegen allesamt in den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Bayern.
Thüringen und Sachsen werden die Winterferien vorziehen. In Sachsen werden die vom 01.02. bis 05.02.2021 stattfindenden Ferien außerdem um eine Woche verkürzt.
In Bayern werden die Faschingsferien (15. bis 19. Februar 2021) abgesagt.
In Deutschland sind bisher etwa 317.000 Menschen geimpft worden. Innerhalb von spätestens 42 Tagen muss die zweite Impfung gegeben werden.
Als letztes Land innerhalb der EU beginnt heute die Niederlande mit den Impfungen. In Großbritannien sind bereits 1.300.000 Menschen geimpft worden.
Die Europäische Union hat den Impfstoff von Moderna zugelassen.
Italien erwägt eine Verlängerung des Ausnahmezustandes bis zum 31. Juli 2021.
In den USA gab es in den letzten 24 Stunden mehr als 3.600 COVID-19-Tote. US-Rettungsdienste sind wegen vollständiger Überforderung angewiesen, Patienten mit geringen Überlebenschancen nicht mehr ins Krankenhaus zu bringen.
Weltweit starben innerhalb der letzten 24 Stunden 15.700 Menschen im Zusammenhang mit COVID-19.

07. Januar 2021
Heute wurden 26.391 Neuinfektionen und 1.070 Todesfälle in Deutschland gemeldet.
In Sachsen ist erstmals eine Mutation des Sars-CoV-2-Virus aufgetaucht. Diese Mutation wurde bei einer Person, welche aus Großbritannien eingereist war, nachgewiesen.
Auf das für Terminvergaben zuständige Corona-Vergabe-Portal in Thüringen wurde eine Cyberattacke gestartet. Dadurch konnten keine Impftermine vergeben werden. Die Nutzer müssen sich nun nochmals anmelden.
Kinderärzte fordern eine schnelle Impfung von Kindern und Jugendlichen, damit Schulen und Kindertageseinrichtungen wieder öffnen können. Derzeit ist der Impfstoff von BionTech/ Pfizer ab 16, der von Moderna ab 18 Jahren zugelassen. Bisher mussten rund 800 infizierte Kinder in deutschen Kliniken behandelt werden.
Die Berliner Schulen wehren sich gegen den Präsenzunterricht ab kommenden Montag.
Der Flugverkehr in Deutschland ist derzeit mehr als halbiert, er liegt damit etwa auf dem Niveau der 80-er Jahre.
Tschechien hat die gegenwärtigen LockDown-Maßnahmen erst einmal bis mindestens 22. Januar 2021 verlängert.
Großbritannien kündigt neue Reisebeschränkungen an, ins Ausland darf nur noch mit Ausnahmegenehmigung gereist werden.
Die USA melden mit fast 4.000 Toten an einem Tag einen neuen Höchstwert. In den USA sind bisher 5,3 Millionen Menschen geimpft worden.

08. Januar 2021
AM heutigen Tag wurden 31.849 Neuinfektionen und 1.188 Todesfälle vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet.
Die sächsische Regierung hat ältere Bürger gebeten, derzeit möglichst auf das Fahren mit Bus und Bahn zu verzichten.
Ab sofort ist es möglich, aus einer Ampulle von Biontech/ Pfizer sechs Impfdosierungen (bisher fünf) zu entnehmen.
Der in Berlin für den kommenden Mntag geplante Schulstart wird kurzfristig abgesagt.
Dänemark verschärft seine Einreisebedingungen. Ins Land werden nur noch Personen mit triftigen Gründen und einem maximal 24 Stunden alten negativen Test gelassen.
In Großbritannien spitzt sich die Lage weiterhin zu. Heute gab es indem Land mehr als 60.000 Neuinfektionen und über 1.300 Todesfälle. In London liegt die 7-Tage-Inzidenz bei über 1.000. Für die Einreise nach Großbritannien ist ein negativer Test vorgeschrieben. Kann dieser nicht nachgewiesen werden, dann sind sofort 500 Pfung (rund 550 €) Strafe zu zahlen.
In China wurden, wegen eines erneuten Ausbruches, die Provinzhauptstadt Shijiazhuang und die Stadt Xingtai abgeriegelt. Insgesamt betrifft das in den beiden Städten mehr als 18.000.000 Menschen.
Im australischen Brisbane wurde ein Blitz-LockDown verhängt. Mehr als 2 Millionen Menschen müssen mindestens drei Tage in ihren Häusern bleiben. Die Verkehrsverbindungen zwischen der Region und dem Umfeld wurden unterbrochen.
Trotz Ausnahmezustands in Tokyo hält Japan an den Plänen für die Olympischen Spiele im Zeitraum vom 23. Juli bis 08. August 2021 fest.
In den USA gab es erstmals mehr als 4.000 Todesopfer im Zusammenhang mit COVID-19 in den letzten 24 Stunden.

09. Januar 2021
24.694 Neuinfektionen und 1.188 neue Todesfälle wurden heute Morgen vom Robert-Koch-Institut RKI gemeldet.
In Sachsen wurde der LockDown bis zum 07. Februar 2021 verlängert.
In Deutschland sind derzeit mehr als eine halbe Million Menschen erstgeimpft.
Österreich sichert fünf Millionen zusätzliche Tests für Schulen zu.
In Belgien müssen nach einer Geburtstagsfeier eines 20-jährigen die rund 60 Gäste jeweils 750 Euro Strafe bezahlen.
Die Zahl der Neuinfektionen in der Türkei geht gegenwärtig zurück.
Mallorca sowie verschiedene Teile Spaniens verschärfen die Pandemiemaßnahmen, Restaurants, Cafés und Geschäfte schließen für zwei Wochen.
Eine Langzeitstudie aus Wuhan zeigt, dass mehr als 50 Prozent der Infizierten auch nach einem halben Jahr unter noch mindestens einem COVID-19-Symptom leiden. Am häufigsten wurden dabei Müdigkeit, Muskelschwäche und Schlafstörungen genannt.

10. Januar 2021
Die heutige COVID-19-Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt (Anzahl der Infizierten) [gegenüber 03. Januar 2021 (vor 7 Tagen)]:
  • Sachsen 154.524 [+16.192] (4.064 Todesfälle [+711]); 7-Tage-Inzidenz: 358 / 100.000 EW [+28]
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 11.594 [+1.330] (515 Todesfälle [+110]); 7-Tage-Inzidenz: 496 / 100.000 EW [+160,1]
  • Dresden 17.746 [+2.024] (300 Todesfälle [+23]); 7-Tage-Inzidenz: 252,2 / 100.000 EW [+17,5]
  • Deutschland 1.908.527 [+142.861] (40.343 Todesfälle [+6.071]); 7-Tage-Inzidenz: 162 [+22]
  • weltweit 88.120.981 [+5.541.213] (1.914.378 1.818.849 Todesfälle [+55.529])
  • Amerika 38.861.668 [+3.002.023]
  • Europa 28.560.073 [+1.846.677]
  • Süd-Ost-Asien 12.257.684 [+234.498]

16.946 Neuinfektionen und 465 Todesfälle wurden heute in Deutschland gemeldet.
In Sachsen sind innerhalb der 50. Kalenderwoche 2020 88 Prozent Menschen mehr verstorben als im Wochendurchschnitt der letzten fünf Jahre. In Thüringen und Brandenburg waren es rund 35 Prozent.
Die höchsten Inzidenzzahlen wurden im Landkreis Bautzen (545,4), Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (530,0), im Landkreis Meißen (523,3) und im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (496,0) gemeldet.
In Hessen sind mehr als 89 Prozent aller Intensivbetten belegt.
56% der Deutschen finden die gegenwärtigen LockDown Maßnahmen genau richtig, weiter 25% würden sich noch strengere Maßnahmen wünschen.
In Mexiko wurde heute mit mehr als 16.000 Neuinfektionen ein neuer Höchstwert gemeldet.
In den USA haben sich insgesamt mehr als 22.000.000 Menschen bisher infiziert.

11. Januar 2021
12.497 Neuinfektionen und 343 neue Todesfälle wurden heute gemeldet.
Ab heute können die Menschen in Deutschland auch mit dem zweiten Impfstoff von Moderna geimmpft werden (bisher war nur der Impfstoff von Biontech/ Pfizer verfügbar). Die erste Lieferung mit 60.000 Impfdosen ist heute in Deutschland angekommen. Bereits Ende des Monats wird voraussichtlich ein dritter Impfstoff von Astrazeneca zugelassen werden. Das Mainzer Unternehmen Biontech will 2021 insgesamt 2.000.000.000 Impfdosen herstellen.
Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder möchte eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen.
613.347 Menschen wurden bisher in Deutschland erstgeimpft.
Die 7-Tage-Inzidenz liegt mit über 500 in den Landkreisen Meißen, Bautzen, Saalfeld-Rudolstadt und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am höchsten.
Das Kanzleramt kritisiert die teilweisen Schulöffnungen in Niedersachsen. Überlastete Lernplattformen frustrieren Schüler und Lehrer.
Durch die Corona-Warnapp wurden bisher 200.000 Positivmeldungen in Deutschland weitergegeben.
Der Bund investiert 200 Millionen Euro für die Suche von Virus-Mutationen. Künftig soll auch immer untersucht werden, ob sich Menschen mit dem mutierten Sars-CoV-2-Virus aus Südafrika/ Großbritannien infiziert haben.
In Mallorca wurden jetzt auch alle private Treffen zu Hause verboten.

12. Januar 2021
12.802 neue Infektionen und 891 Todesfälle wurden heute registriert.
Trotz erfreulich großer Schneemengen wurde die derzeitge Skisaison 2021 komplett abgesagt. Damit soll allen am Wintersport Beteiligten Planungssicherheit gegeben werden.
In Bayern müssen künftig zertifizierte FFP-2-Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie beim Einkaufen getragen werden.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel warnt ein dringlich vor den derzeitig aufgetauchten Muatationen des Sars-CoV-2-Virus.
Mehr als 60 Prozent der deutschen Einzelhändler machen sich Sorgen um eine 2021 drohende Insolvenz.
Die bei einer Cyber-Attacke von der EMA gestohlenen Daten sind jetzt im Internet aufgetaucht.
Der Weltärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery setzt sich für eine Impfpflicht gegen das COVID-19-Virus ein.
Der LockDown in den Niederlanden wird bis erst einmal 09. Februar 2021 verlängert.
Portugal meldet so viele COVID-19-Tote wie noch nie.
Auf Mallorca wurde ein Sprechverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln verhängt. Damit sollen freigesetzte Aerosole vermieden werden.
In der englischen Stadt Portsmouth werden zur Überwachung der geltenden Abstandsregeln Drohnen eingesetzt.
Flugreisende in die USA benötigen einen negativen Corona-Test.

13. Januar 2021
Heute wurden 19.600 Neuinfektionen und 1.060 Todesfälle gemeldet.
Derzeit ist der thüringische Landkreis Saalfeld-Rudolstadt am meisten von der Pandemie betroffen (Inzidenz: 600,8), danach folgt der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Inzidenz: 534,2).
758.093 Erstimpfungen wurden bisher in Deutschland erfasst. Knapp zwei Wochen nach der Impfung ist das Infektionsrisiko deutlich gesenkt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verspricht, dass bis zum Sommer jeder ein Impfangebot bekommt.
In Deutschland werden 5.185 Menschen auf Corona-Intensivstationen betreut, 2.970 müssen beatmet werden.
Fast jeder dritte deutsche Lehrer sieht bei den Schülern erhebliche Lernrückstände. Besonders Förderachüler leiden im Zusammenhang mit der Pandemie.
An Berliner Schulen werden flächendeckende Schnelltests durchgeführt.
Intensivbetten in Tschechien sind in der Grenzregion zu Deutschland äußerst knapp.
Dänemark verlängert den LockDown bis zum 07. Februar 2021.
Die Schweiz verschärft die Corona-Maßnahmen deutlich. Geschäfte werden geschlossen. Wo immer die Möglichkeit besteht wird Homeoffice verpflichtend angeordnet.
Spanien meldet so viele Neuinfektionen wie noch nie. Innerhalb eines Tages wurden 38.869 Neuinfektionen gemeldet. Besonders drastische Maßnahmen gelten auf Mallorca und Ibiza.
Russlands Präsident Wladimir Putin kündigt an, in der nächsten Woche mit Massenimpfungen zu beginnen. Dabei wird der russische Impfstoff Sputnik V eingesetzt.

14. Januar 2021
Vom Robert-Koch-Institut RKI wurden heute 25.164 Neuinfektionen gemeldet, 1.244 Menschen -so viele wie nie zuvor- sind im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben.
Der Epidemiologe Timo Ulrichs sieht derzeit die Schließung von Schulen als geboten und verhältnismäßig an.
Der Präsident des Robert-Koch-Institutes Lothar Wieler appelliert an die Bevölkerung: "Es ist noch nicht abschätzbar, wie sich die auch in Deutschland aufgetretenen Mutationen des Coronavirus verbreiten. Es besteht also die Möglichkeit, dass sich die Lage noch verschlimmert."
Nahe Köln haben sich erneut Mitarbeiter eines fleischverarbeitenden Betriebes infiziert. Im Betrieb gab es trotz sehr strenger Hygienemaßnahmen 55 positive Tests.
Der Bundestag beschließt rückwirkend ab 05. Januar 2021 die Krankheitstage bei Kind krank zu verdoppelt. Pro Elternteil und Kind werden 2021 zwanzig Tage, bei Alleinerziehenden 40 Tage gewährt. Das Krankengeld beträgt 90 % des Nettogehaltes.
In Israel sind am dritten Tag in Folge mehr als 9.000 Neuinfektionen gezählt worden. Israel steckt mitten in einer dritten Corona-Welle.
Der Papst hat seine erste Impfung gegen COVID-19 erhalten.
In den USA gibt es in dieser Woche schon jetzt mehr als 10.000 COVID-19-Tote. In den USA sind inzwischen mehr als 10 Millionen Menschen geimpft.

15. Januar 2021
Die aktuelle Infektionszahl liegt heute bei 22.368, 1.133 Todesfälle wurden registriert. Damit haben sich in Deutschland bisher mehr als zwei Millionen Menschen infiziert.
Momentan führt Thüringen die Inzidenzzahlen an (310,4), es folgen Sachsen (292,4) und Sachsen-Anhalt (241,1).
Auf Wunsch können sich Lehrer sowie Schüler der Abschlussklassen ab 18. Januar 2021 kostenlos mit einem Schnelltest testen lassen. Der Lehrerverband setzt sich dafür ein, dass Lehrer schon im ersten Quartal geimpft werden -derzeit vorgesehen ist eine Impfung frühestens im zweiten Quartal.
Die Berliner Bühnen werden voraussichtlich bis wenigstens Ostern geschlossen bleiben.
Die Deutschen legen zu Hause mehr Vorräte in Zeiten der Krise an.
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt eine weitere Verschärfung der LockDown-Maßnahmen prüfen.
Portugal geht in den zweiten LockDown.
Die Türkei beginnt mit Impfungen gegen das Sars-CoV-2-Virus. Zum Einsatz kommt der chinesische Impfstoff Sinovac. Der Impfstoff erhielt eine Notfallzulassung.
Wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten, welche durch die Pandemie verursacht worden waren, verlassen viele im Ausland geborene Menschen das Land. Insgesamt betrifft der Bevölkerungsrückgang geschätzt 1.300.000 Menschen.
In Teilen Brasiliens ist das Gesundheitssystem vollständig zusammengebrochen. In der Metropole Manaus warten beispielsweise 480 COVID-19-Patienten auf ein Krankenhausbett.

16. Februar 2021
Heute Morgen wurden 18.678 Neuinfektionen und 980 Todesfälle registriert.
In Deutschland sind mit dem heutigen Tag 1.048.160 Menschen gegen das Sars-CoV-2-Virus geimpft. Erstmalig haben Einzelne ihre zweite Dosis erhalten.
Der Sächsische Kultusminister Christian Piwarz veröffentlicht einen Brief an die Abschlussklassen. Gleichzeitig wird die Zeitschiene für das zweite Schulhalbjahr und die Prüfungszeiten veröffentlicht.
Die meisten deutschen Wintersportgebiete bleiben vollständig gesperrt. Der große Ansturm auf diese blieb -anders als erwartet- aus.
Ab sofort dürfen auch Apotheken und Zahnarztpraxen Corona-Tests anbieten.
Der Coronaimpfstoff von Biontech/Pfizer ist stabiler als gedacht. Als fertige Dosierung kann er bis zu sechs Stunden bei einer Temperatur von 2°C bis 8°C transportiert werden.
Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA geht davon aus, dass 70.000 seiner Betriebe die Krise nicht überstehen wird.
Italien verlängert seine nächtlichen Ausgangssperren bis zum 5. März 2021. Bis zum 15. Februar 2021 ist es außerdem nicht möglich, zwischen den einzelnen Regionen zu reisen.
In Indien wurde heute mit den ersten Schutzimpfungen begonnen. Das Land hat 1.300.000.000 Einwohner.
Seit Beginn der Pandemie sind weltweit mehr als 2.000.000 Menschen nach einer COVID-19-Infektion gestorben.

--------------------------
 
Aktuelle Fallzahlen (Deutschland, weltweit) sind auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts zu finden unter www.rki.de.
 
--------------------------
 
(Informationsquellen: Spiegel Online, n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH, Frankfurter Allgemeine Zeitung (faz), DIE ZEIT, Mitteldeutscher Rundfunk (MDR), DAS ERSTE, Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF), Sächsische Zeitung -Ausgabe Dresden (SZ), Bundesgesundheitsministerium, Robert Koch Institut, Wiki, EUROPEAN CENTRE FOR DISEASE PREVENTION AND CONTROL (ECDC), WORLD HEALTH ORGANIZATION (WHO) - März-Dezember 2020)
Zauckeroder Str. 4a
01705 Freital
(Zauckerode)
+ 49 351 644 13 20
+ 49 351 644 13 22 (fax)
Created with WebSite X5
NUTZE DEN TAG - CARPE DIEM
Zurück zum Seiteninhalt